Venedig führt definitiv Eintrittstaxe ein

Ab Mai müssen Tagestouristen eine Gebühr von drei Euro bezahlen, ab 2020 soll’s noch teurer werden.
© Foto: iStock.com / Bumblee_Dee

Das italienische Parlament hat nun die Höhe der Eintrittstaxe festgelegt, wie italienische Medien berichten. Tagestouristen, die nicht in der Stadt übernachten müssen ab Mai 2019 EUR 3 bezahlen, um die Lagunenstadt zu besichtigen. Darin eingeschlossen sind auch Kreuzfahrtpassagiere. Hotelgäste sind von dieser Massnahme gegen den Touristenstrom nicht betroffen, da sie bereits eine Übernachtungsgebühr entrichten müssen. Die neue Gebühr wird zunächst indirekt über die Beförderungsunternehmen eingezogen, welche die Touristen nach Venedig bringen, das heisst Kreuzfahrtreedereien, Busunternehmen, Airlines, die in Nicelli del Lido landen, sowie über das Zugticket und in Taxis.

Ab 2020 soll die Gebühr nochmals deutlich steigen: an normalen Tagen auf EUR 6 , in der Hochsaison auf EUR 8 (Stufe Rot) und an besonderen Tage EUR 10 (Stufe Schwarz). Ein reduzierter Betrag von EUR 3 soll für Touristen gelten, die in Hotels nahe Venedig am Festland wohnen.

Ausnahmen und Bussen

Es gibt aber auch Ausnahmen. Keine Gebühr müssen folgende Touristen entrichten: Kinder unter 6 Jahren, Menschen mit Behinderung und deren Betreuer, Verwandte von Einheimischen bis zum 3. Grad, Studenten, Menschen, die im historischen Stadtzentrum ihren Arbeitsplatz haben, Zeugen vor Gericht und Teilnehmer von Sportwettbewerben. Wer es versäumt, die Gebühr zu bezahlen, muss mit hohen Bussen von EUR 100 bis 450 rechnen.

Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, hat aber noch weitere Pläne. So ist angedacht, dass ab 2022 Tagestouristen ihren Besuch vorab buchen müssen. Mit dem Massnahmen wolle man, so der Bürgermeister, die Lebensqualität der Bürger Venedigs verbessern, die Kosten für die Dienstleistungen für Venezianer senken, Geld in den Erhalt der historischen Stadt zu investieren und mehr Ordnungskräfte einstellen. (TI)

Drucken