American Airlines und United fliegen bis Ende April nicht nach China

Die US-Airlines haben die Aussetzung ihrer Flüge bis zum 24. April verlängert.

American Airlines und United verlängern ihren Flugstopp von und nach Festland-China und Hongkong bis Ende April. Grund ist, dass die Nachfrage nach dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus stark nachgelassen hat.

Viele Fluggesellschaften auf der ganzen Welt haben im Januar und Februar mit der Streichung von Flügen nach China und Hongkong begonnen, da das Coronavirus, das nun offiziell von der Weltgesundheitsorganisation als Covid-19 bezeichnet wird, ausbrach.

Während andere Airlines ihre Flüge bisher nur bis Ende März gestoppt haben, hat American Airlines und United den Bann bis Ende April verlängert. Die Flüge auf das chinesischen Festland werden bis zum 24. April gestrichen. Die Flieger nach Hongkong bleiben von Dallas bis zum 23. April und von Los Angeles bis zum 24. April am Boden.

Die Annullierungen betreffen alle Verbindungen von und nach Shanghai Pudong, Beijing Capital International, Chengdu und den Flughäfen von Hongkong. Gäste, deren Flug gestrichen wurde, können eine vollständige Rückerstattung beantragen, wenn sie sich gegen eine Umbuchung entscheiden. Die Situation in China werde weiterhin beobachtet und der Flugplan regelmässig neu bewertet, so die Airlines. «Wir stehen in engem Kontakt mit der CDC und anderen Experten für die öffentliche Gesundheit auf der ganzen Welt.» (TI)

 

 

 

 

Drucken