Flybe schon wieder am Rand des Abgrunds

Die britische Regionalairline wickelt die Hälfte des Inlandverkehrs ab.
© Aero Pixels/Wikipedia

Die britische Billig-Airline Flybe kämpft erneut ums Überleben. Sie habe am Wochenende mit der Regierung in London über eine finanzielle Hilfe verhandelt, melden britische Medien. Erst vor einem Jahr war Flybe von einem Konsortium mit Virgin Atlantic, Stobart Air und Cyrus Capital mit GBP 100 Mio. vor dem Aus gerettet worden.

Die Airline selber teilte über Twitter mit, dass Passagiere wie geplant reisen könnten. Bei Flybe stehen 2000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Die Regionalairline macht mit ihren 75 Flugzeugen rund die Hälfte des britischen Inlandverkehrs ab London und unterhält viele Linien nach Kontinentaleuropa, darunter auch nach Genf. (TI)

Drucken