IATA lanciert den «NDC Matchmaker»

Das webbasierte Tool soll Corporate Travel Managern helfen zu verstehen, welche Fluggesellschaften NDC-Inhalte über ihre Partner anbieten.

Die IATA kündigte die Einführung des NDC Matchmaker an – ein kostenloses webbasiertes Tool, das den Interessengruppen des Reisevertriebs, die an der Umsetzung der New Distribution Capability (NDC) zusammenarbeiten, mehr Transparenz verschaffen soll. Denn: Damit sollen Corporate Travel Manager vergleichen und herausfinden können, welche Fluggesellschaften NDC-Inhalte über ihre Partner anbieten.

So soll der NDC Matchmaker es Fluggesellschaften, Reiseverkäufern und Content-Aggregatoren (z.B. globale Vertriebssysteme) ermöglichen, NDC-Partner zu suchen, vergleichen und sich mit ihnen zu verbinden. Es erhöhe die Transparenz ihrer NDC-Kapazitäten und erleichtere die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren der Reise-Wertschöpfungskette. Der NDC Matchmaker wird auf der Global Business Travel Association 2019 Convention in Chicago vorgestellt.

Geschäftsreisen primär im Fokus

Yanik Hoyles, IATA-Direktor, Industry Distribution Programs, sagte: «Der NDC Matchmaker reagiert auf das Bedürfnis der Geschäftsreisenden, einen besseren Einblick in die Fluggesellschaften, Reiseverkäufer und Aggregatoren zu erhalten, die am NDC-Raum teilnehmen. Es geht auch darum, dass Unternehmen mit einem benutzerfreundlichen Tool präsentiert werden können.» Das Konzept wurde von der Travel Manager Advisory Group (TMAG) der IATA entwickelt. Die TMAG besteht aus wichtigen Corporate Travel Managern und Beschaffungsexperten in Europa und Nordamerika, die sich regelmässig treffen, um sich mit den Herausforderungen, Möglichkeiten und Vorteilen von NDC für Einkäufer von Geschäftsreisen zu befassen.

Bereits mehr als 80 NDC-Anbindungen

Der NDC Matchmaker umfasst bereits mehr als 80 NDC-Verbindungen zwischen Fluggesellschaften und ihren Partnern. Die Teilnehmer können ihre NDC-Inhalte und Partnerschaften anzeigen und nach Kategorien wie Fluggesellschaften/Verkäufer/ Aggregatoren, nach Art der verfügbaren Produkte und Dienstleistungen oder nach Land suchen. «Je mehr Unternehmen es nutzen, desto mehr Nutzen wird es für die Wertschöpfungskette des Reiseverkehrs bringen», sagte Hoyles. (TI)

Drucken