Kempinski will mit neuem Luxuskonzept wachsen

Die Unternehmensgruppe 12.18. und der Hotelkonzern entwickeln gemeinsam Luxus-Lifestyle-Konzept 7Pines Kempinski.
©Kempinski Hotels

Die Luxushotelgruppe Kempinski hat sich mit dem Investor 12.18. zusammengetan, der bis 2022 rund 500 Millionen Euro in 20 neue Hotels nach dem neuen Konzept namens 7Pines Kempinski stecken will. Dies teilten die beiden Unternehmen in München mit. Stilvorbild für die neuen Häuser ist das Luxushotel 7Pines Resort Ibiza, das 12.18. vergangenes Jahr eröffnet hat. 12.18. will, gemeinsam mit institutionellen Investoren, 20 neue Häuser kaufen, neu bauen oder in Pacht übernehmen.

Spannend für Kempinski ist, dass die Marke zusammen mit 12.18. nun auch erstmals nach New York kommt. Dort haben sie das San Carlos Hotel übernommen, das nach einer grundlegenden Renovierung als 7Pines Kempinski Manhattan daherkommen soll. «New York war schon immer eine Wunschdestination der Kempinski Hotels und wird durch diese wichtige Partnerschaft zur Realität», sagte Kempinski-Chef Martin R. Smura.

Kempinski Hotels ist heute mit 78 Hotels in 34 Ländern vertreten. Die 12.18. Unternehmensgruppe hat sich in den vergangenen Jahren als Investor, Projektentwickler und in der Neu-Positionierung von Hotels und Gastronomiebetrieben einen Namen gemacht. Neben dem Wissen im Hotelmanagement, profitiert 7Pines zugleich vom Zugang zum internationalen Netzwerk und den weitreichenden Distributions-Kanälen der Kempinski Hotels. (MICE-tip)

Drucken