Schilthornbahn AG mit positiven Zahlen

Mehrere Projekte sind kurz vor Abschluss.
Schilthornbahn Kabine

Die laufenden Anstrengungen der Schilthornbahn AG für eine moderne Infrastruktur und attraktive Erlebniselemente haben sich in der Jahresrechnung positiv ausgewirkt. Zum dritten Mal in Folge verzeichnete die Schilthornbahn AG die stärkste Sommersaison der Geschichte der Luftseilbahn mit einem Plus von 17,7%. Auch im Winter konnte die Luftseilbahn um 3% zulegen, zurückzuführen auf den Ausflugsverkehr.

Die Ertragszahlen wurden im Berichtsjahr um CHF 2,05 Mio. verbessert. Die Grenze der CHF 25 Mio. wurde in der Geschichte der Unternehmung erstmals übertroffen: Im Jahr 2015 resultierte der Gesamtertrag gleich mit CHF 26,7 Mio. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme 8,3%. Der Jahresgewinn beträgt CHF 1’967’338 (+11,7%).

Bezeichnend für das Geschäftsjahr 2015 war das zweigeteilte Bild, wie bereits im Vorjahr: Während im Sommer die guten Vorjahreszahlen bestätigt wurden, lagen die Wintermonate im Vergleich etwas zurück. Dennoch wurden im Jahr 2015 wiederum Gesamtfrequenzen von über 4,4 Mio. Passagieren erzielt. Der Start in das Sommerhalbjahr verlief trotz feuchtem und kaltem Wetter erfreulich, die Vorjahreszahlen konnten bislang gehalten werden.

Zahlreiche Projekte stehen für dieses Jahr an. So wird die Neugestaltung des Flower Trails Anfang Juli abgeschlossen und der Blumenweg im neuen Kleid begehbar sein. Ausserdem entsteht der neue Felsensteg Thrill Walk auf dem Birg. Von der Terrasse Birg aus führt der Weg hinab in die senkrechten Wände des imposanten Felsmassivs. Die rund 200 Meter lange Stahlbau-Konstruktion wird am 9. Juli eröffnet.

In den Herbstmonaten wird wieder in die Schneesicherheit des Wintersportgebietes investiert: 16 neue, zusätzliche Schneeerzeuger (Lanzen) werden auf den Pisten Muttleren und Kandahar sowie im Kanonenrohr die bestehende Anlage ergänzen. Bereits im Jahr 2017 soll auch die Schneesicherheit in Richtung Winteregg und Schiltgrat/Gimmeln verbessert werden.

Für ein weiteres Grossprojekt liegt die erstinstanzliche Baubewilligung vor: Der Regierungsstatthalter hat die Baubewilligung für das 300-Betten-Apartmenthotel The Myrrhen erteilt.

Drucken