Covid-19: Amadeus verarbeitet 2,5 Mio. Transaktionen täglich

Amadeus unterstützt die Airlines und den Reisevertrieb mit verlängerten PNR.
Transaktions-Fluss bei Amadeus. © Amadeus

Das GDS Amadeus hat kürzlich einen Blogpost zu Massnahmen des Unternehmens in Zeiten von Covid-19 veröffentlicht. Sylvain Roy, Senior VP Technology Platforms & Engineering, weist darin auf, was Amadeus technologieseitig auf die Beine gestellt hat, um die Kunden in der Krise zu unterstützen. Man habe verschiedene Vorkehrungen getroffen, die die Geschäftskontinuität im Rechenzentrum gewährleiste und ein stabiles System aufrechterhalte: «Amadeus hat fast das Siebzehnfache des typischen Transaktionsvolumens bei Umbuchungen pro Tag abgewickelt – ausgehend von einem typischen Volumen von 150’000 auf 2,5 Millionen pro Tag – ohne die Systemstabilität zu beeinträchtigen.»

Die hohe Zahl an Umbuchungen und Rückerstattungen stelle für die Airline- und Reisevertriebs-Kunden einen besonders grossen Aufwand dar. Erschwerend komme hinzu, dass die Passenger Name Records (PNR/Buchungen) eine typische Gültigkeit von vier Tagen nach dem letzten Flug haben, bevor sie archiviert werden – ein enges Zeitfenster, um die vielen Reisenden zu bedienen, die jetzt nicht mehr fliegen können.

Roy: «Amadeus ist sich bewusst, dass die Situation komplex ist: Sie hat dazu geführt, dass der weltweite Reiseverkehr in nur wenigen Tagen fast zum Erliegen gekommen ist.» Daher arbeite Amadeus gemeinsam mit den Airline- und Reisevertriebs-Kunden daran, die Gültigkeit der betroffenen PNR-Dossiers von den üblichen vier Tagen auf bis zu ein Jahr zu verlängern, um die Betreuung der Reisenden in dieser schwierigen Zeit zu erleichtern und die Flut von Umbuchungen und Rückerstattungen zu bewältigen.

Denis Lacroix, Senior VP, Core Shared Services R&D bei Amadeus ergänzt: «Wir hoffen, dass die Verlängerung der Gültigkeit der PNR etwas Spielraum gibt, um sowohl den manuellen Aufwand bei der Bearbeitung von Flugstornierungen und Umbuchungen von Reisenden zu erleichtern, als auch ihren Geldfluss in diesem Prozess zu unterstützen.»

Darüber hinaus habe Amadeus, aufgrund der wachsenden Zahl von kriminellen Aktivitäten im Bereich der Cyber-Sicherheit, das Screening und die Überwachung angesichts dieser externen Bedrohungen verstärkt. Dies helfe auch, die erhöhten Risiken zu bewältigen, die damit verbunden sind, dass auch die eigenen Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten würden. (TI)

 

Drucken