Carnival gründet Kreuzfahrt-Joint-Venture mit chinesischem Schiffsbauer

Auch der führende Schiffsbauer Fincantieri ist mit im Boot.

Der US-Kreuzfahrt-Konzern Carnival und die China State Shipbuilding Corporation (CSSC) starten diese Woche unter dem Namen CSSC Carnival Cruise Shipping Limited ein Kreuzfahrt-Joint Venture. Die neue Kreuzfahrt-Gesellschaft mit Sitz in China plant, von Ende 2019 an eine eigene Flotte für chinesische Kreuzfahrt-Gäste zu betreiben. Die CSSC wird zwei Schiffe der Costa übernehmen und ab Ende 2019 die Gäste als Teil der Joint Venture Flotte bedienen, heisst es in einer Mitteilung.

Das erste dieser Schiffe, die Costa Atlantica (2’210 Passagiere), soll bis Ende 2019 auf die neue chinesische Kreuzfahrtgesellschaft übertragen werden. Das Schwesterschiff Costa Mediterranea (2’114 Passagiere) folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Das Joint Venture finalisiert auch den bereits angekündigten Bau von zwei Kreuzfahrschiffen durch die chinesische Werft Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd. (SWS), einer führenden chinesischen Werft in Shanghai. Die Auslieferung des ersten Schiffes ist 2023 geplant.

Die Vereinbarung gibt CSSC Carnival Cruise Shipping Limited auch die Möglichkeit, vier weitere in China gebaute Kreuzfahrtschiffe zu bestellen, um der wachsenden Nachfrage der chinesischen Verbraucher gerecht zu werden.

Zweites Joint-Venture CSSC-Fincantieri

CSSC, Chinas grösster Schiffbauer, und der führende globale Schiffbauer Fincantieri S.p.A., haben ein separates Joint Venture gegründet, um eine Technologielizenz für die Schiffsmodell Plattform zu garantieren und SWS während des gesamten Schiffbauprozesses technisch und projektbezogen zu unterstützen.

Das Design der beiden neuen Schiffe soll auf den spezifischen Geschmack der chinesischen Reisenden zugeschnitten sein. Als grösstes Kreuzfahrtunternehmen der Welt mit über 100 Schiffen in der Flotte und 22 Aufträgen für Neubauten bis 2025 wird die Carnival Corporation den Schiffbau vor Ort begleiten.

«Die offizielle Gründung unseres Kreuzfahrt-Joint-Ventures in China ist ein wichtiger Meilenstein in der strategischen Entwicklung einer starken und nachhaltigen Kreuzfahrtindustrie in China», sagte Arnold Donald, CEO der Carnival Corporation. «Zusammen mit unseren Partnern freuen wir uns darüber, dass wir es geschafft haben, eine neue Kreuzfahrtgesellschaft in China zu gründen.»

«Das neue Kreuzfahrt-Joint-Venture ergänzt unsere bestehende Marktpräsenz und stärkt unser Engagement, China beim Aufbau eines ganzheitlichen Kreuzfahrtsystems zu unterstützen und zu einem führenden globalen Kreuzfahrtmarkt zu werden», fügte Michael Thamm, Group CEO, Costa Group und Carnival Asia hinzu. «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit CSSC und darauf, die Nachfrage nach Kreuzfahrten gemeinsam weiter zu steigern». (AME)

Drucken