Costa weitet Food-Waste-Programm aus

Die italienische Reederei spendet jetzt auch im Hafen von Genua übriggebliebene Mahlzeiten an Menschen in Not.
Costa_Foodwaste
© Costa Cruises

Bereits seit 2017 spendet die Kreuzfahrtlinie Costa überschüssige Mahlzeiten, die an Bord des Schiffes nicht serviert werden, an gemeinnützige Organisationen, die Menschen in Not unterstützen. Nun weitet Costa das Programm auf das Schiff Costa Fortuna aus, das nach seinem Aufenthalt in den Gewässern Chinas wieder ins Mittelmeer zurückgekehrt ist und bis Anfang November jeden Freitag Genua anlaufen wird.

Jeden Donnerstagabend werden am Ende des Abendessens alle Gerichte, die in den Cateringbereichen zubereitet und den Gästen nicht serviert werden, in Aluminiumbehälter abgefüllt, versiegelt und beschriftet und dann in den Kühlschränken des Schiffes gelagert, sagte Costa dem Newsportal «Cruise Industry News». Am nächsten Tag nach der Ankunft der Costa Fortuna in Genua wird das Essen an die Banco Alimentare übergeben, die es einem Zentrum für bedürftige junge Menschen zukommen lässt. Costa Cruises hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensmittelabfälle auf Costa-Schiffen bis 2020, 10 Jahre vor der UN-Agenda 2030, um 50 Prozent zu reduzieren. (TI)

Drucken