Die Vereinigten Arabischen Emirate schliessen Flughäfen

Auch Flughäfen in Hongkong, Taiwan und Singapur machen dicht.
© Emirates

Auch die Vereinigten Arabischen Emirate müssen auf das Coronavirus und dessen rasante Ausbreitung reagieren. Aus diesem Grund wurde von den Behörden angeordnet, dass innerhalb der nächsten 48 Stunden alle Flughäfen im Land für vorerst zwei Wochen schliessen müssen. Das betrifft inbesondere die Hauptdrehkreuze Dubai und Abu Dhabi. Da Emirates und Etihad ihre Basen an diesen Flughäfen haben, bedeutet das gleichzeitig auch das Grounding der beiden Airlines. Zusätzlich müssen auch Flydubai und Air Arabia ihren Flugbetrieb einstellen.

Etihad hat umgehend reagiert und meldet, die Unterbrechung des Flugbetriebs beginne am Mittwoch, 25. März um 23.59 Uhr Ortszeit und werde zunächst 14 Tage dauern. Emirates hatte in den letzten Tagen mit widersprüchlichen Meldungen für Verwirrung gesorgt, doch nun ist klar: Mit dem vorübergehenden Grounding der Golf-Airline entfällt auch Dubai als Transitland. Rückführungen von gestrandeten Touristen werden immer schwieriger. Nur Fracht- und Notfall-Evakuierungsflüge sind von der Regelung ausgenommen.

Auch drei wichtige asiatische Flughäfen machen dicht

Hongkong, Taiwan und Singapur greifen in der Bekämpfung des Coronavirus noch strenger durch. Ab Mittwoch, 25. März 2020 wird in Hongkong vorübergehend allen ausländischen Gästen sowie Besuchern vom chinesischen Festland, aus Macao und Taiwan und Transitpassagieren die Einreise verweigert. Die neue Regelung soll zwei Wochen lang dauern. In Taiwan wird der Transit von Flugpassagieren zwischen 24. März und 7. April am Flughafen Taipeh verboten. Taiwan hat bereits alle Ausländer von der Einreise auf die Insel abgehalten und stellt alle auf der Insel ankommenden Personen für 14 Tage unter Quarantäne. Der Flughafen Singapur Changi macht ab dem 24. März auch für Transitpassagiere dicht. (TI)