USA lösen China beim Luxus-Hotelboom ab

Weltweit sind rund 1,5 Millionen Premium-Betten projektiert.

Nicht mehr China sondern die USA weisen das grösste Wachstum in der Luxus- und First-Class-Hotellerie aus. 1460 Projekte mit fast 293’000 Zimmern sind unterwegs, kein Land weltweit hat mehr in der Pipeline. Schon 2020 sollen insgesamt 118 Premiumhäuser eröffnet werden. Die Boom-Metropolen sind New York (63 Projekte) und Los Angeles (41),  vor Atlanta (37), Nashville (36) und Miami (32).

Rang zwei in der Prognose der Marktforscher von Tophotelprojects ist der vorherige Spitzenreiter China mit 1137 Hotelprojekten mit rund 277’000 Zimmern. Mit grossem Abstand folgen fast gleichauf Grossbritannien (347 Projekte, 50’200 Zimmer) und Deutschland (340, 50’900). Weltweit zählt Tophotelprojects aktuell 6783 Projekte mit knapp 1,5 Mio. Zimmern. (TI)

Drucken