Neuer Winterflugplan ab Genf

Im neuen Winterflugplan gibt es vom welschen Flughafen viele neue Reiseziele mit Direktflug.

Als grösster Anbieter in Genf führt Easyjet neue Routen nach Akaba (Jordanien) mit zwei Flügen pro Woche sowie nach Tirana (Albanien) mit drei Flügen pro Woche ein. Das Flugangebot wird zudem um Flüge nach Prag dreimal pro Woche und nach Agadir zweimal wöchentlich erweitert. Neben Hurghada wird durch Swiss einmal pro Woche ein Direktflug zu den Badeorten von Marsa Alam (Ägypten) angeboten. Die Verbindung zur französischen Atlantikküste wird durch einen Direktflug nach Nantes optimiert, der von der Fluggesellschaft Transavia France zweimal wöchentlich angeboten wird. Ebenso werden die Städte Manchester, Porto und Wien häufiger angeflogen.

Neue Flüge ab Genf

Obschon die Langstreckenverbindung von Kenya Airways bereits seit diesem Sommer existiert, handelt es sich mit dem Flug nach Nairobi viermal wöchentlich dennoch um ein Novum für den Winterflugplan. Diese neue Linie ergänzt die bestehenden Langstreckenverbindungen nach Addis Abeba (Ethiopian Airlines), Montreal (Air Canada), New York JFK (SWISS), New York Newark (United Airlines), Peking (Air China), Washington (United Airlines) und mehrere Zielen am Persischen Golf. Auch Air Mauritius bietet in diesem Winter (von November 2019 bis Februar 2020) einen zweiten Langstreckenflug ab Genf nach Mauritius mit ihrem neuen Flieger A330 neo an.

Flugreisende können sich via des Online-Tools «L’Évasion by Genève Aéroport» (gva.ch/levasion) über Direktflüge informieren und anhand ihrer Kriterien passende Flüge wählen. Aus handelspolitischen Gründen, die den Fluggesellschaften eigen sind, können parallel zu diesen Neuheiten andere Linien reduziert oder sogar eingestellt werden. In der bevorstehenden Wintersaison 2019/2020 werden insgesamt 53 Fluggesellschaften den Airport Genf mit 115 Reisezielen verbinden. (TI)

 

Drucken