Südafrika sagt die Indaba ab

Die grösste Tourimus-Messe Afrikas findet nicht statt.
© Silvio Weilenmann Indaba 2018

Südafrikas Tourismusministerin Mmamoloko Kubayi-Ngubane hat die Travel Indaba abgesagt. Diese hätte vom 11. bis 14. Mai stattfinden sollen. Einen neuen Termin nannte die Ministerin nicht. «Wir werden die Entscheidung je nach Entwicklung der Situation überprüfen und in Absprache mit den Interessenvertretern der Branche über künftige Termine beraten», sagte Kubayi-Ngubane. Die Indaba in Durban ist die grösste Tourismusmesse Afrikas. Letztes Jahr war sie wegen der Wahlen in Südafrika verschoben worden.

Die Regierung hat ausserdem über die Annullierung von Massenveranstaltungen und Einreiseverbote für Ausländer verfügt. «Wir haben keinen Zweifel an den Auswirkungen, die dies auf den Tourismussektor haben wird, aber wir sind bereit, unseren Teil dazu beizutragen», sagte Tshifhiwa Tshivhengwa, CEO vom Tourism Business Council of South Africa TBCSA. «Die Reisebeschränkungen, die zur Eindämmung der Pandemie eingeführt wurden, werden kurz- bis mittelfristig unweigerlich zu erheblichen negativen Auswirkungen auf unsere Reisebranche auf allen Ebenen führen», sagte der CEO von South African Tourism, Sisa Ntshona, und fügte hinzu, dass diese Beschränkungen Unsicherheit, einige Enttäuschungen und Herausforderungen für den Tourismussektor mit sich bringen würden. (TI)

Drucken