Was ist los bei Pricecoach?

Seit über einem Monat ist das Camper-Buchungstool offline. Die Geschichte von 2015 scheint sich zu wiederholen.
camper
(Symbolbild)

Das Camper-Buchungstool Pricecoach ist seit Mitte Dezember offline. Dies bestätigte Michael Boetschi, Produktmanager Nordamerika bei Knecht Reisen, am gestrigen Visit USA Seminar gegenüber TI. «Es bedeutet natürlich einen Mehraufwand für uns, mit manuellen Anfragen bei den Vermietern etc.» Betroffen ist auch die B2C-Website Camperferien.ch von Knecht, auf der statt Live-Infos nun einfach ein Anfrage-Formular für die Kunden verfügbar ist.

Bei Kuoni Reisen, die theoretisch auch noch auf Pricecoach setzen würden, tönt es ähnlich: Offline seit Mitte Dezember, manuelle Abwicklung – und keine Informationen darüber, wie es weitergehen soll. Eine offizielle Anfrage beantwortet Kuoni lediglich mit: «Wir sind in Kontakt mit Pricecoach. Über eine etwaige alternative Lösung können wir noch nicht kommunizieren.» Die Muttergesellschaft DER Touristik setzt übrigens auf die eigene Lösung Camperboerse.de.

Weitere Pricecoach-Kunden sind bereits in den letzten Monaten abgesprungen. TUI Suisse hat per Anfang Januar auf die konzerneigene TUI-Camper-Oberfläche umgestellt und freut sich nun über eine grössere Auswahl, eine bessere Verfügbarkeit und eine verbesserte Versicherungsleistung, wie Roland Bürgisser, Senior Manager Dynamic Production & Cities, mitteilt. Auch World Wide Wheels hat Mitte letzten Jahres auf eine neue Lösung umgestellt – «aufgrund Performance-Probleme bei Pricecoach», sagt Inhaberin Franziska Wenger, die in früheren Jahren sogar einmal bei Pricecoach angestellt war.

Eddy Zürcher schweigt – Ex-Mitarbeiter laufen Sturm

Pricecoach gehört zur XSS Solutions AG, die von Eddy Zürcher geführt wird. Auf mehrfache Anfragen von TRAVEL INSIDE hat Zürcher nicht reagiert. Er war bereits vor gut einem Jahr in die Schlagzeilen geraten, nachdem er seine alte Firma XSS AG liquidiert und Pricecoach in die neue Trägergesellschaft XSS Solutions überführt hatte. Damals kam es zu diversen Betreibungen von ehemaligen Zulieferern und Mitarbeitern.

Diese Geschichte scheint sich nun zu wiederholen. Ehemalige Mitarbeiter, die während des letzten Jahres bei der neuen XSS Solutions angestellt waren, sprechen von chaotischen Zuständen. Die Vorwürfe reichen von ausstehenden Lohnzahlungen über unbezahlte Sozialleistungen bis zu ungetreuer Geschäftsführung. TI hat Kenntnis von zwei Ex-Mitarbeitern, die Strafanzeige gegen XSS Solutions und Zürcher vorbereiten.

Drucken