Adria Airways in Geldnöten: Zwei Flieger gegroundet

Für die Swiss fliegt die Airline die Strecke Lugano–Zürich.
© Adria Airways Switzerland

Die slowenische Airline Adria Airways steckt in schweren Geldnöten. Auf Anordnung der  Luftfahrtbehörden wurden am Freitag zwei Flüge abgesagt, schreibt die slowenische Nachrichtenagentur STA. Für die Swiss fliegt Adria Airways die Strecke von Lugano nach Zürich. 18 der 24 Flüge seien innert drei Tagen über das letzte Wochenendes gestrichen worden, schreiben Tessiner Medien. Im vergangenen Monat seien insgesamt 25 Flüge ausgefallen. Swiss nennt technische Probleme als Grund dafür.

Zwei Flugzeuge der Adria Airways stehen laut dem slowenischen Nachrichtenportal siol.net am Boden. Die Airline sei die Leasingraten schuldig geblieben, weshalb die Leasingfirmen ihre Verträge gekündigt hätten. Abgesehen von dieser Entscheidung denke die Behörde noch über die weitere Genehmigung der Fluglizenz des Unternehmens nach. Das sei aber ein anderes Verfahren, schreibt STA unter Berufung auf Adria. Adria hat derzeit 16 Flugzeuge, viele davon werden aber mit Crew an andere Airlines vermietet.

Adria hat die zwei Bombardier CRJ900 von der irischen Firma Trident Aviation Leasing Service geleast. Diese ist Teil der Falko-Gruppe, zu der auch Irlands Billigfluggesellschaft Cityjet gehört und die zu den grössten Gläubigern von Adria gehört. Falko war in den letzten Wochen auch als möglicher Retter der finanziell offenbar angeschlagenen Airline gehandelt worden, schreibt siol.net. Die Swiss könne in Bezug auf die Geldnöte von Adria Airways und allfällige Auswirkungen auf den Flugbetrieb keine Stellung nehmen, teilte ein Sprecher auf Anfrage von TRAVEL INSIDE mit. (CM)

 

Drucken