Air France will offenbar ebenfalls GDS-Gebühr einführen

Ab April sollen zwischen 9 und 12 Euro pro Segment fällig werden, berichten französische Medien.

Nach der Lufthansa Group und British Airways/Iberia plant nun offenbar auch Air France die Einführung auf Zusatzgebühren für GDS-Buchungen. Wie das französische Branchenportal «Deplacements Pros» schreibt, soll die Gebühr im April 2018 eingeführt werden und zwischen EUR 9 und 12 pro Segment betragen.

Wie schon beim Beispiel von British/Iberia soll es auch hier Möglichkeiten für die grossen Geschäftsreisebüros geben, die Kosten zu umgehen. Auch soll eine NDC-Lösung entstehen, mit der die Reisebüros Direktbuchungen bei der Airline ausführen können.

Ebenfalls von der neuen Gebühr betroffen sei die Air-France-Tochter Hop, schreibt das Portal weiter. Die zum gleichen Konzern gehörende KLM wird nicht explizit erwähnt, man darf aber davon ausgehen, dass die Regelung für die zweite grosse Airline innerhalb der Gruppe ebenfalls gelten wird. (SJ)

Drucken