Gibt es bald Linienflüge vom Festland nach Sylt?

Politiker aus der Region möchten einen ehemaligen Militärflughafen wiedereröffnen, um von dort aus die Nordseeinsel anzufliegen.
© Sylt Marketing

Die meisten Touristen aus Deutschland reisen mit dem Zug auf die Nordseeinsel Sylt, die über den Hindenburgdamm mit dem Festland verbunden ist. Täglich verkehren rund 120 Personen- und Autotransportzüge auf dieser Strecke, die teilweise nur eingleisig befahren wird. Dies führt regelmässig zu Verspätungen oder gar Zugsausfällen.

Nun haben sich offenbar die Bürgermeister der auf dem Festland gelegenen Gemeinden Klixbüll, Leck und Tinningstedt zusammengesetzt und einen Lösungsvorschlag ausgebrütet. Laut den «Kieler Nachrichten» wollen sie den ehemaligen Militärflugplatz Leck bei Niebüll in einen Airpark aus Basis nachhaltiger Energie verwandeln und von dort aus Flüge nach Sylt ermöglichen. Diese Pläne sollen nun bald bei der Landesluftfahrtbehörde vorgestellt werden. Wenn diese genehmigt werden, könnten bereits 2020 Taxiflüge auf Abruf stattfinden. Erste Linienflüge mit festem Zeitplan sind für 2021 geplant. Eine norddeutsche Airline soll bereits Interesse bekundet haben, Flüge und Buchungsabläufe zu übernehmen.

Pilotprojekt für Elektroflugzeuge

Wenn alles rund läuft, sollen in Leck Flugzeuge bis 5,7 Tonnen landen, die nicht nur Sylt, sondern auch andere Inseln und Halligen wie etwa Pellworm und Bornholm anfliegen könnten. Ausserdem soll der Flughafen in Leck zu einem Pilotprojekt für Elektroflugzeuge werden, die mit selbstproduziertem Strom aus Windkraft fliegen. (TI)

Drucken