Ryanair kann weniger wachsen

Weil die bestellten B-737-Max fehlen, werden auch Basen und Routen geschlossen.
Ryanair

Wegen des anhaltenden Flugverbots der Boeing 737 Max muss Ryanair seine Wachstumsziele einschränken. Ausserdem werde die Airline im November einige ihrer Flughafenstützpunkte und Routen streichen, teilte CEO Michael O’Leary in einem Update für Investoren am Dienstagmorgen mit. Momentan werde mit den betroffenen Flughäfen und den Gewerkschaften darüber diskutiert, welche unterdurchschnittlichen oder verlustbringenden Basen betroffen sein werden.

Die Fluggesellschaft erwartete für den Sommer 2020 58 neue Boeing-737-Max-Flugzeuge. Nun sollen aber nur 30 bis Ende Mai 2020 ausgeliefert werden, falls der Typ bis dann wieder flugberechtigt ist. «Dies wird die Wachstumsrate von Ryanair im Sommer 2020 von 7% auf 3% senken und bedeutet, dass das ganzjährige Verkehrswachstum für das Jahr bis März 2021 von 162 Millionen Gästen auf rund 157 Millionen reduziert wird», sagte O’Leary

O’Leary hält trotzdem weiterhin an dem Flugzeugtyp fest und erwartet, dass dieser noch vor Ende Jahr wieder fliegen werde. «Der genaue Zeitpunkt bleibt jedoch ungewiss. Boeing hofft, dass den Regulierungsbehörden bis September ein Zertifizierungspaket vorgelegt wird, und dass kurz darauf der Betrieb wieder aufgenommen wird», erklärte er. (TI)

Drucken