Hotel- und Flugpreise steigen nächstes Jahr an

Laut des 2020 Industry Forecasts von BCD Travel werden die globalen Hotelpreise 2020 um 1 bis 3% und die Flugpreise um 1 bis 2% ansteigen.
©iStock.com/Chalabala
©iStock.com/Chalabala

In Zukunft wird das Reisen teurer. Die Fluggesellschaften werden die Durchschnittspreise in den meisten Märkten anheben, um höhere Treibstoff- und Personalkosten auszugleichen. Weltweit werden die durchschnittlichen Ticketpreise bis 2020 voraussichtlich um 1 bis 2% steigen.

Die aktuelle Ausgabe des Industry Forecasts von BCD Travel analysiert auch einzelne Regionen. Hier einige Ergebnisse:
  • Die Hotelpreise werden in den USA und Kanada um 2 bis 4%, in Mexiko um 0 bis 2% steigen.
  • Hotels werden weiterhin die Anzahl der Unterkünfte in Asien ausbauen, die Nachfrage wird jedoch auch weiterhin das Angebot übertreffen, sodass die Preise um 2 bis 4% steigen.
  • Aufgrund der starken Nachfrage in Europa werden die Kosten für Meetings um 3 bis 4% steigen.
  • Auch in Sydney und Auckland, Neuseeland werden die Meeting-Kosten stark steigen.
  • Die regionalen Flugpreise in Lateinamerika steigen um 3%, sobald sich die Nachfrage erholt.
  • Die Flugpreise werden auf Strecken in Afrika um 1 bis 2% steigen, wobei die Preise für Flüge zwischen den am rasantesten wachsenden Volkswirtschaften des Kontinents stärker steigen werden.
  • Ubers Pläne, Careem zu übernehmen, könnte Uber zu einem dominanten Mitfahrservice-Dienstleister im Nahen Osten machen.

«Mit Blick auf das Jahr 2020 sehen sich Travel Manager und Einkäufer mit einem verlangsamten Wirtschaftswachstum in den Industrieländern konfrontiert, während sich die Wirtschaftskraft der Schwellenländer verbessert», so Mike Eggleton (Foto), Director of Research & Intelligence bei BCD Travel. Als Beispiel nennt er die Prognose von BCD, dass die nordamerikanische Wirtschaft um 1,6% wachsen wird, während das Wachstum in Asien mit möglicherweise sogar bis zu 4,5% viel stärker ausfallen wird.

Fluggesellschaften erhöhen die Preise in den meisten Märkten

Die langsamere weltwirtschaftliche Expansion hat zu einem schwächeren Wachstum der Nachfrage nach Flugreisen im Jahresvergleich geführt. Nichtsdestotrotz wird die Nachfrage so stark sein, dass die Fluggesellschaften die Preise in den meisten Märkten anheben können, um höhere Treibstoff- und Personalkosten auszugleichen. Erhöhte Flugkapazitäten werden die Flugpreissteigerungen mit einigen Ausnahmen begrenzen. In China und Indien werden eine starke Nachfrage, Wettbewerbsveränderungen und regulatorische Entwicklungen zu höheren Preisen führen.

Weltweit werden die durchschnittlichen Flugticketpreise für interkontinentale Flüge in der Business und Economy Class bis 2020 voraussichtlich um 1% steigen. Die Preise der interkontinentalen Business Class werden in Lateinamerika unverändert bleiben und im Südwestpazifik, wo der Wettbewerb auf Transpazifikstrecken die Preise drücken wird, um 1 % sinken.

2020 werden die Economy-Tarife für Inlandflüge voraussichtlich um 1% steigen, Tarife in der Business Class um 2%. Die durchschnittlichen Ticketpreissteigerungen werden in den Regionen zwischen 1-3% liegen. Der stärkste Anstieg ist mit 3% bei Flügen innerhalb Asiens und Lateinamerikas zu erwarten, sobald sich die Nachfrage erholt. In Europa dürften die Economy-Preise aufgrund des hohen Wettbewerbs der Billigfluggesellschaften unverändert bleiben.

Auch Hotels werden teurer

Die Nachfrage nach Hotels wird die Auslastung 2020 erhöhen, sodass die durchschnittlichen Tagesraten (ADR – average daily rates) um 1 bis 3% steigen. In Asien erhöhen sich die Hotelpreise um durchschnittlich 2 bis 4%, da die Nachfrage grösser ist als das Angebot. Lateinamerika wird mit 0 bis 2% den geringsten Anstieg der ADR verzeichnen, da sich die Nachfrage in der Region langsam erholt. Der vollständige Report, einschließlich Preisprognosen und Wirtschaftsüberblick, ist hier abrufbar. (TI)

Drucken