Wanderboom hält an

Wanderreisen erleben seit Jahren ein Wachstum. Das bestätigen die Spezialisten.
© iStock.com / Sitikka

«Der Wanderbereich läuft bei uns allgemein seit Jahren extrem gut und auch dieses Jahr haben wir ein starkes Wachstum», sagt Günther Lämmerer, Geschäftsführer von Eurotrek. Mittlerweile verfüge man über einen sehr umfangreichen Katalog und die Kunden würden im Vorfeld der Reise alle Informationen erhalten. «Die harte Arbeit aus den letzten Jahren macht sich bezahlt.» Als Bestseller nennt er dabei die Klassiker auf Mallorca oder Madeira, die seit Jahren gut funktionieren und die punktuell immer weiter ausgebaut werden. Aber auch der West Highland Way in Schottland boome nach wie vor.

SERGE BRUNNER, Geschäftsführer von Baumeler Reisen, stellt fest, dass die Trends wie auch die Kunden immer differenzierter werden. «Es gibt Regionen, die aktuell sehr schwer zu verkaufen sind wie die Türkei oder der arabische Raum. Aber bei den meisten Regionen kommt es sehr auf die Einzelheiten des Angebots an.» Bei den Küstenwanderungen in Deutschland werde man überrannt, andere Angebote hingegen fallen gegenüber dem Vorjahr ab. «Die Kunden wissen ganz genau, wann ein Hotel den Bogen überspannt hat und die Leistung und die Preise nicht mehr gerechtfertigt sind.» Das sei gut, denn die Kunden wissen genau, was sie suchen, und als Spezialist müsse man so das Angebot laufend verbessern und anpassen. «Hier können wir einen Mehrwert bieten.»

BEI IMBACH REISEN waren im Frühling die Algarve und Elba besonders gefragt, im Sommer Irland und Finnland. Geschäftsleiter Hans W. Wiesner sagt für den Herbst zudem einen Aufschwung bei den Wanderreisen nach Griechenland voraus. «Auf gutes Kundenecho stiessen die beiden neuen Reisen in die Bretagne und nach Dalmatien», sagt er.

Alpenüberquerungen, E-Bike-Reisen, Nord- und Osteuropa, Vietnam und Reisen für Singles: Bei Asi Reisen machten bisher insbesondere diese Sparten Freude, teilt Geschäftsführer Ambros Gasser auf TI-Anfrage mit

Drucken