Der Kunsthaus-Erweiterungsbau nimmt Formen an

Anfragen nimmt das Team ab sofort entgegen, Vermietungen können ab kommenden Herbst getätigt werden.
v.l. Carina Koch, Kommunikation und Marketing, Christoph Stuehn, Leiter Verkauf und Service, Björn Quellenberg, Leiter Presse und Kommunikation, Christa Meienberg, Vermietungen und Events.

Das Kunsthaus Zürich erhält einen Erweiterungsbau, der im Herbst 2021 eröffnet wird. Auch in diesen Räumlichkeiten wird es die Möglichkeit geben, Events durchzuführen. Im von Architekt David Chipperfield konzipierten Neubau können Events im grossen Festsaal, im Foyer sowie im «Garten der Kunst» stattfinden. Anlässlich eines Networking-Apéros konnten interessierte Event-Verantwortliche einen Blick in die Noch-Baustelle des Neubaus werfen. Das «alte» Kunsthaus und der Erweiterungsbau sind mit einem unterirdischen Gang miteinander verbunden.

Ausserdem präsentierte Christoph Stuehn, Leiter Verkauf und Service im Kunsthaus, die aktuellen Tagungsmöglichkeiten. So können im Vortragssaal, in der Villa Tobler und im Foyer Moser, Anlässe durchgeführt werden. Der Vortragssaal bietet beispielsweise Platz für bis zu 1000 Personen. Die Villa Tobler und das Foyer Moser sind eher für kleinere Gruppen für 130 bzw. 60 Personen geeignet. Im Kunsthaus ist es auch möglich, Führungen und Workshops, sowie Seminare zur Teambildung zu buchen. Das Thema Kunst spricht fast jede Person an und bietet viel Lehrreiches. Für die Events und die Vermietungen ist Christa Meienberg zuständig. Sie erklärt, dass für Gruppen private Führungen möglich sind: «Gruppen können sogar nachts Führungen im Museum buchen.» (DOE)

Drucken