AG Traveltrend führt Globetrotter nach «Schwedischlappland»

Eine Studienreise – unterstützt von der neuen Organisation Swedish Lapland Visitors Board – gewährt Einblicke in die Vielfalt des hohen Nordens.
Die Gruppe im Eishotel in Jukkasjärvi @Patrizia Zimmermann

Lappland = Finnland. So die weit verbreitete Meinung, selbst unter Touristikern. Dies will die neue Organisation Swedish Lapland Visitors Board (www.schwedischlappland.de) nun ändern. Ein einzelner Begriff anstelle von schwer verständlichen Namen wie Vindelälven – oder Norrbotten Tourism. Zur Veranschaulichung hat der Berner Veranstalter AG Traveltrend eine Studienreise für 10 Globetrotter-Mitarbeiterinnen vorbereitet. 

Eishotel
Das Eishotel in Jukkasjärvi bei Kiruna bezeichnet die Organisation als den Motor des Tourismus in der Region. Viele Zulieferer wie Hundeschlitten-, Reitferien- und Wandertouren-Anbieter gewähren Einblicke in die schwedische Natur. Im «Icehotel 365» ist das Schlafen im Eiszimmer das ganze Jahr möglich. Eigenwillige Zimmer finden sich auch im Tree Hotel – etwa in Form eines Vogelnests, eines Glaskubus oder UFO’s. Die Räumlichkeiten hängen weit über dem Boden mit Sicht über Wald und Fluss.

Die Teilnehmer einer Studienreisen haben eine Fahrt mit der SJ, Schwedischen Staatsbahn, getestet. Gefragte Linien sind Malmö-Stockholm oder Stockholm-Narvik. Letztere führt die SJ auch mit Schlafwagen.

Unesco Weltkulturerbe

Das Erbe Lapplands wird in erster Linie von den Sami, mit eigener Sprache und zuweilen auch in bunter Tracht, geprägt. Mit den grossen, wandernden Rentierherden sind sie die Herren der Wälder und das über viele, viele Generationen. Ihre Geschichten am knisternden Feuer berichten von einem stolzen Volk in einer veränderten Umgebung.
Siedler jüngeren Datums hinterliessen grosse Höfe und beeindruckende Kirchdörfer, wie jenes ausserhalb Luleå, einem Unesco Weltkulturerbe. (TI)

 

 

Drucken