Neuseeland verlangt Eintrittsgebühr von Touristen

Mit den Einnahmen will das Land Natur- und Heimatschutz fördern.
Touristenmagnet Neuseeland hat bald mehr Gäste als Einwohner. © Pixabay

Neuseeland verlangt von Touristen künftig eine Art Eintrittsgebühr. Von Oktober an müssen Feriengäste bei der Ankunft eine Gebühr von NZD 35 (rund CHF 23) zahlen, wie die «FVW» unter Berufung auf das Umwelt- und Tourismusministerium in Rotorua mitteilt. Damit sollen umgerechnet zusätzlich etwa CHF 53 Mio. in die Staatskasse fliessen. Das Geld soll für den Schutz von Umwelt und nationalem Erbe ausgegeben werden.

Der Pazifikstaat auf der anderen Seite der Erdkugel hat nur 4,9 Mio. Einwohner. 2018 kamen 3,8 Mio. ausländische Touristen ins Land. Erwartet wird, dass spätestens 2025 die Marke von 5 Mio. Besuchern pro Jahr übertroffen wird. In jüngerer Zeit gab es zunehmend Klagen, dass die Infrastruktur des Landes darauf nicht eingerichtet sei. (TI)

Drucken