Thailand plant Rauchverbot an Stränden

Die Einführung ist für den 1. November vorgesehen. Bei Nichtbeachtung drohen harte Strafen.

Die Marinebehörde Thailands plant, bereits ab 1. November an vorerst 20 beliebten Stränden des Landes ein Rauchverbot einzuführen. Eine spätere Ausweitung auf alle Strände des Landes ist vorgesehen, wie auch ein Rauchverbot auf Ausflugsbooten und Fähren. Bei Nichtbeachtung drohen eine Geldstrafe von bis zu Baht 100’000 (rund CHF 2950) oder bis zu einem Jahr Haft.

Zu den 20 Stränden, an denen das Rauchverbot umgesetzt werden soll, gehören unter anderen:

  • Mae Pim (Rayong)
  • Laem Sing (Phuket)
  • Bang Saen (Chonburi)
  • Cha-am
  • Khao Takiab (Hua Hin)
  • Bo Phut (Koh Samui)
  • Haad Sai Ree (Koh Tao)
  • Patong (Phuket)
  • Pattaya
  • Jomtien (Pattaya)
  • Ko Khai Nok (Phang-nga)
  • Koh Khai Nai (Phang-nga)

Auslöser für das geplante Rauchverbot war das Resultat einer Stichprobenerhebung am Patong Strand auf Phuket. An einem 2,5 Kilometer langen Strandabschnitt wurden dort auf einer Fläche von neun Quadratmetern und bis zu einer Tiefe von 10 Zentimeter durchschnittlich 0,76 Zigarettenstummel pro Quadratmeter gefunden. Hochgerechnet ergäbe das laut der Behörde für die gesamte Fläche zwischen 63’000 und 138’000 Stummel.

Das Rauchen werde aber nicht komplett verboten, heisst es weiter. Man werde Raucherzonen ausserhalb der Strände einrichten. Am Strand selber werde es aber verboten sein, z.B. auch bei Strandspaziergängen. (UH)

Drucken