Thailand sagt Rauchern den Kampf an

Ob Tempel, Hotel oder Karaoke-Bar: Das Qualmen vor sämtlichen öffentlichen Gebäuden soll verboten werden.

Nachdem bereits Anfang Jahr das Rauchverbot an einigen Stränden verhängt und anschliessend massiv ausgeweitet wurde, sagt das thailändische Gesundheitsministerium den Rauchern jetzt regelrecht den Kampf an. Nach westlichem Vorbild sollen neue Gesetze erlassen werden, die den Zigarettenkonsum in einem Radius von fünf Metern vor öffentlichen Gebäuden verbieten. Thailändische Medien berichten, dass Zuwiderhandlungen mit einer happigen Busse von 5000 Baht (rund CHF 150) sanktioniert würden.

Für die Raucher hätte dies einschneidende Folgen. Denn unter die Bezeichnung «öffentliche Gebäude» fallen nicht nur behördliche Gebäude: Auch Karaoke-Bars, Tempel, Massagestudios, Hotels, Kinos und Krankenhäuser wären betroffen, so das Portal «Farang». Also so ziemlich jede Einrichtung. Die neuen Vorschriften sollen gemäss einem Bericht von «Thai Rath» auch festlegen, in welchen Gebäudeteilen überhaupt gequalmt werden darf. (ES)

Drucken