Easyjet fährt Betrieb ab Genf langsam wieder hoch

Easyjet mit Wiederaufnahme des Flugbetriebs ab dem 15. Juni an und neuen Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen.
© Easyjet

Easyjet nimmt den Flugbetrieb zum 15. Juni wieder auf. Die ersten Flüge werden vorrangig auf Inlandsverbindungen in Grossbritannien und Frankreich durchgeführt, sowie auf einer geringen Anzahl von internationalen Strecken. Die ersten Flüge von und in die Schweiz werden von Genf nach Barcelona, Porto, Lissabon und Nizza durchgeführt. Easyjet will den Flugbetrieb kontinuierlich ausbauen, wenn die Kundennachfrage weiter steigt und die Reisebeschränkungen gelockert werden.

Während der Flottenstillegung wurden die Flugzeuge in einem flugbereiten Zustand gehalten, um Easyjet eine rasche Wiederaufnahme des Flugbetriebs zum richtigen Zeitpunkt zu ermöglichen.

Easyjet wird mit der Wiederaufnahme des Flugbetriebs eine Reihe neuer, zusätzlicher Massnahmen einführen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Kunden und der Besatzung an Bord weiterhin zu gewährleisten. Dies beinhaltet Massnahmen wie eine erweiterte Flugzeugdesinfektion; Kunden, Kabinen- und Bodenpersonal müssen Masken tragen; ausserdem werden zunächst keine Getränke und Speisen an Bord der Flüge, vorrangig Kurzstreckenverbindungen, serviert.

Die Massnahmen wurden in Absprache mit den Luftfahrtbehörden ICAO und EASA sowie im Einklang mit den zuständigen nationalen Behörden und basierend auf ärztlichen Empfehlungen der medizinischen Berater der Airline durchgeführt.

Johan Lundgren, CEO freut sich: «Ich freue mich sehr, dass wir unsere ersten Flüge zum 15. Juni wieder durchführen können. Dies sind erste und gut geplante Schritte, um den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Mit weiteren Lockerungen von Reisebeschränkungen werden wir den Flugplan weiter ausbauen. Sicherheit und Wohlbefinden unserer Passagiere und Mitarbeiter haben höchste Priorität, weshalb wir eine Reihe von Massnahmen einführen. Dies reicht von der Desinfektion des Flugzeugs bis hin zur Maskenpflicht für Kunden und Besatzung.»

Die Reinigungsmassnahmen für Flugzeug, an Bord und am Airport

Die zusätzlichen Reinigungs- und Desinfektionsverfahren für Flugzeugkabinen ergänzen die bestehenden täglichen Flugzeugreinigungen. Jedes Flugzeug wird täglich einem Desinfektionsverfahren unterzogen, das mindestens 24 Stunden lang einen Oberflächenschutz vor Viren bietet, schreibt Easyjet in einer Mitteilung. Und weiter: Alle Passagiere und die Besatzung sind verpflichtet, an Bord jederzeit Masken zu tragen. Wenn die ersten Flüge wieder durchgeführt werden, wird der Bistro- und Boutique-Service nicht zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden auf allen Flügen zusätzliche Schutzausrüstungen wie Masken, Handschuhe und Handdesinfektionsmittel mitgeführt, um sicherzustellen, dass diese für Kunden und Besatzung bei Bedarf jederzeit an Bord verfügbar sind.

Die Flugzeuge seien bereits mit modernster Filtertechnologie ausgestattet. Dabei handele es sich um hochwirksame Partikelfilter oder HEPA-Filter, wie sie in Krankenhäusern verwendet werden. Diese können 99,97% der in der Luft enthaltenen Schadstoffe wie Viren und Bakterien auffangen und es wird alle 3-4 Minuten Frischluft in die Kabine eingeführt und durch diese Filter geleitet.

Zum Schutz am Flughafen würden die Kunden die Möglichkeit haben, ihr aufgegebenes Gepäck über den automatischen Gepäckabgabe-Service aufzugeben, und  Infektionsschutzscheiben würden an den Check-In-Schaltern aufgestellt sowie an Flughäfen, an denen keine automatisierte Gepäckabgabe möglich sei. Das Boden- und Kabinenpersonal werde während des Boardings nicht mit Kundendokumenten hantieren, sodass die Kunden gebeten werden, ihre eigenen Dokumente selbstständig vorzulegen und einzuscannen. Es werde allen Kunden empfohlen den Online-Check-In zu nutzen und die Bordkarte auf das Smartphone herunterzuladen oder die eigene Bordkarte vor der Ankunft am Flughafen auszudrucken.

Weitere Empfehlungen im Hinblick auf den Betrieb an Flughäfen deuten darauf hin, dass es auch zusätzliche Massnahmen an Flughäfen geben kann, wie z.B. eine Maskenpflicht, das Ausfüllen von Formularen zum Gesundheitszustand vor dem Abflug und Temperaturkontrollen. Es werde den Kunden ermöglicht, Abstandsregeln am Flughafen, an den Gates und beim Einsteigen in das Flugzeug einzuhalten. Sofern an Bord möglich, soll das Bordpersonal Kunden bitten, Sitzplätze mit entsprechendem Abstand von anderen Passagieren einzunehmen. (TI)

Drucken