Edelweiss tauft 6. Langstrecken-Flieger auf «Glacier 3000»

Zur Taufe am Flughafen waren 225 Gäste und Partner geladen.
Bernd Bauer (links, CEO Edelweiss) freut sich über die Teilnahme von Flughafen-CEO Stephan Widrig an der Taufe des EDW-Flugzeugs.

Grosser Flughafen gestern Abend auf der Zuschauerterrasse: 225 Gäste und Partner, darunter sehr viele Vertreter der Reisebranche zelebrierten die Taufe des sechsten Langstrecken-Flugzeugs und vierten A-340 für die Edelweiss. Das Flugzeug mit 314 Sitzplätzen und einer Reichweite von 12’400 Kilometern, wurde von der Swiss übernommen und umgebaut. Entsprechend der Gepflogenheiten bei Edelweiss wurde der Flieger auf eine Schweizer Bergdestination getauft. Die Orte müssen logischerweise immer oberhalb von 2000 Metern sein, dort wo das Edelweiss herkommt und wächst.

Auch die Edelweiss (EDW), zugehörig zur Mutter Lufthansa und der grossen Schwester Swiss, wächst enorm und betreibt inzwischen total 15 Flugzeuge mit 3’500 Sitzplätzen, neun davon für den Kurz- und Mittelstreckenverkehr. Für den CEO Bernd Bauer ist dieses Wachstum eine grosse Herausforderung. In seiner Ansprache erwähnte er die Ziele mit 1. Wachstum, 2. Kundenzufriedenheit und 3. Ergebnis. Die Flugplanung sei zwar eine grosse Sache, doch nie habe Edelweiss schon so frühzeitig ihren Sommerflugplan erstellen und bekanntgeben können. Für 2019 hat Bauer intern eine neue Zielsetzung definiert: mit dem sogenannten Plan «Produkt 2.0» sollen insbesondere der Service, das Food-Angebot, die Präsentation an Bord sowie die Abläufe unter die Lupe genommen und die anvisierten Neuerungen oder Verbesserungen bis Herbst/Winter eingeführt werden. (AH)

Drucken