Mövenpicks Super-Expansion im 2018

Bis Ende Jahr sollen elf neue Hotels in neun Ländern eröffnen. Das ist aber noch lange nicht alles.
© Mövenpick Hotel & Resorts

Mövenpick Hotels & Resorts treibt die Eröffnung von elf neuen Hotels in neun Ländern bis Ende 2018 voran. Die Hotelgruppe, die aktuell 83 Hotels in Afrika, Asien, Europa und dem Nahen Osten betreibt, tritt in fünf neue Ländern ein: Bangladesch, Irak, Kenia, Malaysia und Malediven. Gleichzeitig erweitert sie ihr Portfolio in vier Länden: Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten, Tunesien und Thailand.

Drei der geplanten Hotels werden in den kommenden Monaten eröffnet: das familienorientierte Mövenpick Asara Resort & Spa Hua Hin – die siebte Anlage der Marke in Thailand; Mövenpick Hotel du Lac Tunis, gelegen am Ufer vom Lac de Tunis – das dritte Hotel in Tunesien, und Mövenpick Hotel & Residences Nairobi in Kenia, eine Fünf-Sterne-Hotel- und Konferenzanlage und das Unternehmensdebüt in Ostafrika.

Die restlichen acht Hotels sollen noch vor Ende des Jahres an den Start gehen: das zeitgenössische Mӧvenpick Resort & Spa Kuredhivaru auf den Malediven mit 105 Einheiten, darunter 72 Überwasser-Villen (Bild oben), Mövenpick Hotel Basra in Irak, Mövenpick Hotel & Convention Centre Klia in unmittelbarer Nähe zum Kuala Lumpur International Airport und Mövenpick Hotel Sylhet, das eine Mischung aus Business- und Freizeiteinrichtungen im Nordosten Bangladeschs sein wird.

Wachstum im arabischen Raum
Im Nahen Osten expandiert Mövenpick mit zwei Hotels in den VAE: das stylische Mövenpick Hotel Apartments Downtown Dubai und das Mövenpick Hotel in Dubai Media City. Beide Hotels warten mit einem neuen Gastronomie-, Freizeit- und Veranstaltungskonzept auf. In Ägypten heisst der Neuzugang Mövenpick Resort El Ein Bay, das zweite Haus in der Küstenregion rund um El Sokhna. In Thailand wird das Mövenpick Resort Khao Yai eröffnet.

CEO Chavy hat Grosses vor
«Unser Expansionskurs nimmt in 2018 richtig Fahrt auf. Mit elf Eröffnungen sind wir auf dem richtigen Weg, unser Ziel von 125 Hotels bis Ende 2020 zu erreichen und die Marke Mövenpick in einigen sehr attraktiven Standorten zu etablieren», so Olivier Chavy, President & CEO der Mövenpick Hotels & Resorts.

In der Pipeline hat Mövenpick aktuell noch über 40 Hotels, darunter in Muskat (Oman), in Ras Al Khaimah, Abidjan (Elfenbeinküste), Addis Ababa (Äthiopien) und Abuja (Nigeria). (TI)

 

Drucken