Sabre kündigt GDS-Kooperation mit Airlines der LH Group

Die Zusammenarbeit zwischen den LH Group Fluggesellschaften und dem GDS Sabre wird per 30.6. beendet.
© Sabre

In diesen Zeiten der Unsicherheit sei es wichtig, die Reisebranche rechtzeitig und transparent über aktuelle Entwicklungen zu informieren: Deshalb teilt die LH Group in ihrem aktuellen Agenten-Newsletter mit, dass das GDS Sabre (1S) die Vertriebsvereinbarung mit den Fluggesellschaften des Lufthansa-Konzerns (Austrian Airlines, Lufthansa, Swiss und Brussels Airlines) zum 30. Juni 2020 gekündigt hat. Diese Kündigung betrifft auch den GDS Abacus (1B).

Der Lufthansa-Konzern sei offen für konstruktive, lösungsorientierte Gespräche und führe mit Sabre im Interesse der Sabre- und Abacus-Nutzer weiterhin einvernehmliche Gespräche. «Darüber hinaus arbeiten die Fluggesellschaften des Lufthansa-Konzerns aber weiterhin daran, den Vertrieb von Flugtickets innovativer, attraktiver und kundenorientierter zu gestalten», schreibt das Experts-Team Switzerland. «Selbstverständlich werden wir Sie in den kommenden Wochen über die weitere Entwicklung der Vertriebswege der Fluggesellschaften des Lufthansa Konzerns auf dem Laufenden halten.»

Die beiden grossen Mitbewerber im GDS-Sektor in der Schweiz – Amadeus und Travelport – könnten darüber eigentlich frohlocken. Sie könnten nun den Schweizer Reisebüro schmackhaft machen, jetzt zu wechseln. Dies wäre möglicherweise zu kurz gegriffen, denn eine Weiterführung der Verhandlungen von Sabre mit LH Group ist zu erwarten. «Die werden sich über kurz oder lang wieder finden müssen, man ist aufeinander angewiesen», erklärt ein Branchen-Insider. (TI)

 

Drucken