STV braucht einen neuen Präsidenten

Der Vorstand nominiert den Olma-Direktor und CVP-Nationalrat Nicolo Paganini.
Nicolo Paganini. ©STV

Der St. Galler CVP-Nationalrat Nicolo Paganini soll neuer Präsident des Schweizer Tourismus-Verbands (STV) werden. Der STV-Vorstand  hat ihn für die Wahl am 27. März 2020 im Rahmen der ausserordentlichen Generalversammlung in Bern vorgeschlagen. Der designierte Präsident wird die Nachfolge von ex-CVP-Nationalrat Dominique de Buman antreten, der seit 2009 im Amt war.

Im vergangenen Jahr wurde der amtierende STV-Präsident Dominique de Buman aus dem Nationalrat verabschiedet. Aufgrund einer Amtszeitbeschränkung, die in den Statuten der CVP Fribourg festgeschrieben ist, konnte er nach 16 Jahren nicht mehr für eine weitere Periode antreten. Da der STV-Präsident gemäss Statuten im Parlament vertreten sein muss, wird entsprechend auch sein Amt vakant. Eine interne Findungskommission hat sich intensiv mit der Evaluation möglicher Nachfolgerinnen und Nachfolger befasst. Mit Nicolo Paganini steht nun der Kandidat fest, welcher für die Wahl nominiert wird.

Nicolo Paganini (CVP) sitzt seit März 2018 für den Kanton St. Gallen im Nationalrat. Er ist Mitglied im Fraktionsvorstand der Mitte-Fraktion CVP-EVP-BDP, der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK-N), der Geschäftsprüfungskommission (GPK-N) sowie der Gerichtskommission (GK). Noch bis zum 31. Mai 2020 hält er als Direktor zudem die Fäden der Genossenschaft Olma Messen St. Gallen in der Hand.

Da diese Aufgabe auf Dauer von der zeitlichen Belastung her nicht mit der Ausübung des Nationalratsmandats vereinbar ist, wird er sich in Zukunft auf die politische Tätigkeit sowie Aufgaben in Verwaltungsräten, für Verbände und als Berater konzentrieren. Seine Wahl an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 27. März 2020 vorausgesetzt, tritt der 53-jährige sein Amt als STV-Präsident per sofort an. (TI)

Drucken