Thomas Meier: «Die Malediven werden aktuell stark gebucht»

Der Spezialveranstalter Manta ist auf den Indischen Ozean fokussiert. TRAVEL INSIDE wollte vom Geschäftsführer wissen wie es dort aktuell läuft.
Thomas Meier © zvg

Thomas Meier, haben sich die Erwartungen für das Malediven-Geschäft in diesem Jahr erfüllt?

Nun ja, wir haben unsere Erwartungen in diesem Jahr schon mehrfach neu formuliert. Nach einem sehr zuversichtlichen Start ins Jahr 2021 hat uns die vom BAG verordnete Quarantänepflicht für Malediven-Rückkehrer ab März arg zurückgeworfen, womit wir Jahresziel leider revidieren mussten.

Die Aufhebung der Risikoländerliste Ende Juni hatte dann umgehend eine enorme Steigerung der Nachfrage zur Folge. Dies hat Weg geebnet, wieder mächtig an Boden gut zu machen und einen Maledivenumsatz von gegen 70% ggü 2019 erreichen zu können. Damit dürften wir sicher zufrieden sein.

Wie wird im Moment gebucht – wie ist die Nachfrage?

Die Malediven werden aktuell stark gebucht, jedoch viel kurzfristiger als früher. Wir sehen einen enormen Nachholbedarf und profitieren natürlich vom enorm beschränkten Angebot an Reisezielen auf der Fernstrecke. Weiter kommt uns entgegen, dass diesen Sommer erstmalig Direktflüge nach Male verfügbar sind. Bereits für Juli und August erreichten wir dadurch das Umsatzniveau von 2019.

Wie schaut der Herbst/Winter 2021 bei den Vorausbuchungen aus? 

Gesamthaft sind wir fürs vierte Quartal noch leicht hinter 2019. Sollte nicht eine unerwartete Trendwende eintreten, werden wir dank kurzfristigen Buchungen das zweite Halbjahr mindestens auf dem Niveau 2019 beenden.

Ich lass mir auch für 2022 den Optimismus nicht nehmen, auch wenn es hier noch einiges aufzuholen gibt.

Waren Sie in der Krisenzeit auf den Malediven – Sind private Reisen bzw. Studienreisen mit Manta geplant?

Leider habe ich es seit der Pandemie persönlich nicht mehr auf die Malediven geschafft. Doch mein Team ist und war an der Destination sehr präsent. Allein im 2021 hat ein Dutzend Mantas die Malediven besucht, privat für Ferien oder geschäftlich.

Ende August haben wir auch bereits wieder unsere erste Studienreise mit 10 Agenten realisiert – ein voller Erfolg!

Wie sieht die Lage im Moment aus? Welche Einschränkungen müssen Malediven-Reisende beachten?

Die Lage auf den Malediven ist stabil. Seit Wochen verzeichnet man täglich zwischen 100 und 200 Neuansteckungen. Davon rund 30% im Grossraum Male und ca 60% auf Local Islands. Die Zahl registrierter Fälle auf Inselresorts hat sich um 10 bis 20 pro Tag eingependelt – bei knapp 5000 Arrivals pro Tag und 155 operierenden Resorts.

Neben dem obligatorischen PCR Test max. 96 Stunden vor Einreise ist die Maskenpflicht während Flug, Aufenthalt am Flughafen und auf Transfers die relevanteste Einschränkung. Angekommen auf der Insel, ist man frei – es stehen alle Einrichtungen und Services zur Verfügung. Vollem Genuss, tollen Erlebnissen und einer Auszeit vom COVID-Modus steht also nichts im Weg.

Wie gut funktioniert das Sicherheitskonzept auf den Malediven?

Die tiefen Fallzahlen unter Hotelgästen zeigen klar, dass das Konzept inzwischen sehr gut funktioniert. Auch sind nun alle Mitarbeiter im Hotel- und Tourismussektor doppelt geimpft, die Quote in der Bevölkerung erreicht bald 80%. Ein funktionierendes Konzept schützt allerdings nur, wenn sich der Reisende bewusst und verantwortungsvoll an die Massnahmen hält.

Wie viele Hotels haben geöffnet – wie viele Kapazitäten lassen diese zu?

Zur Zeit rund 155 Resorts, also über 90%. Etwas tiefer liegt die Quote bei den Safarischiffen und Lokalen Gästehäusern. Die durchschnittliche Auslastung in den Resorts liegt für 2021 bisher bei ca 50%, der Einbruch von klassisch starken Quellmärkten konnte nur teilweise kompensiert werden. Die Auslastung dürfte ab Oktober wieder massiv zunehmen. Mit Engpässen bei populären Produkten in der Hochsaison muss vereinzelt gerechnet werden.

Herrscht bei Manta bereits wieder Normalbetrieb?

In den letzten Wochen haben wir uns stark einer neuen Normalität angenähert. Die Kurzarbeit ist aktuell in den meisten Bereichen ausgesetzt und das Arbeitsvolumen pro Mitarbeiter erinnert an frühere Tage. Die telefonischen Öffnungszeiten wurden auf 6 Stunden täglich ausgeweitet.

Die Teams sind zwar wieder öfter wieder physisch präsent im Büro, leisten ihren Einsatz aber noch immer mehrheitlich im Homeoffice. Nach 18 Monaten Abstinenz kehren nun endlich auch 2 Schweizer Manta-Gästebetreuerinnen auf die Inseln zurück und nehmen ihren Dienst für die Kunden auf.

Wir planen und agieren stets auf die aktuellen Erfordernisse, es wird also auch in Zukunft noch Änderungen geben.

Hat sich an Malediven-Ferien seit Corona etwas geändert?

Sobald man die Schuhe auszieht und barfuss die Insel betritt, eigentlich kaum. Das typische Inselfeeling ist nach wie vor gegeben. Die Inselkonzepte mit grosszügigen Platzverhältnissen und viel Freiluftbereichen sind auch zu Zeiten von Covid angenehm und sicher. Auslastungsbedingt geniesst man aktuell eher noch mehr Ruhe, wie auch Dankbarkeit und Aufmerksamkeit vom Personal. Und auch an populären Tauch- und Schnorchelspots geht es gemächlicher zu als auch schon.

Wie haben sich die Preise verändert – wurden Malediven-Reisen günstiger?

Auslastungsbedingt gibt es gegenüber 2019 sicher mehr Specials und Discounts, auch währungsbedingt sind die Preise seither leicht gefallen. Was die Flugtarife betrifft, so gibt es weiterhin grosse Schwankungen je nach Route und Datum. Direktflüge sind tendenziell eher teurer geworden.

Wie wichtig sind Schweizer Kunden?

Die Schweiz ist seit jeher ein wichtiger Markt für die Malediven. Was das Passagiervolumen pro Nation betrifft, reiht sich die Schweiz Jahr für Jahr um den zehnten, elften Rang ein. Die Dauer des Aufenthaltes und die pro Kopf Ausgaben vor Ort liegen aber erheblich über dem Durchschnitt. Die Schweizer Art mit mehr Kulturverständnis und Rücksichtnahme sind sicher weitere Faktoren für die hohe Beliebtheit von Schweizer Gästen.

Was haben die Malediven, was Mauritius und die Seychellen nicht haben, bzw. Was hebt sie von den anderen Inseln im Indischen Ozean ab?

Das Konzept der ‚eigenen‘, zwanglosen Barfussinsel ist schon etwas Besonderes, dass selbst auf den Seychellen nicht in dieser Vielfalt zu finden ist. Und natürlich die Unterwasserwelt, die sowohl beim Schnorcheln als auch beim Tauchen unvergleichliche Möglichkeiten, Erlebnisse und Begegnungen bietet.

Auf den Malediven gibt es ständig News. Neue Hotels, Renovationen usw. – ist die Nachfrage dermassen hoch, oder was sind die Gründe dafür?

Tourismus ist der grösste, wichtigste Industriezweig der Nation. Er wird vom Staat gefördert, ausgebaut und aktiv vermarktet. Immer mehr zahlungskräftige Investoren und internationale Hotelketten drängen in den Markt, wollen ihr ‚Flagship‘ platzieren und streben nach den hohen Revenues vergangener Jahre.

Immer öfter wechseln die Inseln dann aber schon nach wenigen Jahren wieder Management, Brand oder Besitzer. Der Drang nach Differenzierung, die Suche nach einem relevanten USP um sich insbesondere im Luxussegment von der breiten Masse der Mitbewerber irgendwie abzuheben führt zu Innovation, Kreativität und steter Bewegung. Mal clever und überzeugend, mal eben auch nicht…

Was tun die Malediven bezüglich Nachhaltigkeit – was tun Sie bei Manta dafür?

Die Thematik ist zu umfangreich und zu komplex, um ihr hier in ein paar Sätzen wirklich gerecht zu werden. Kurz umrissen:

Das Potential für die Destination ist definitiv noch enorm. Doch es kriegt getrieben von verantwortungsvollen Organisationen immer mehr Gewicht und es werden auch Fortschritte erzielt. Immer mehr Resorts weiten die Massnahmen zum Schutze der Umwelt oder zum Wohle der Bevölkerung aus. Die Regierung wird die Einfuhr von Einwegplastik weiter beschränken, die Berücksichtigung lokaler Arbeitskräfte fördern, etc. Aber unbestritten, es gibt noch viel zu tun.

Manta agiert im Bereich seiner Möglichkeiten, setzt die Schwerpunkte auf die Förderung lokaler Wertschöpfungsketten, Sensibilisierung von Leistungsträgern und Kunden, sowie Unterstützung von Meeresschutzorganisationen. Seit Jahren boykottiert Manta die Zusammenarbeit mit Inselresorts, die durch erhebliche oder komplette Aufschüttung künstlich in Lagunen oder auf Riffen errichtet wurden.

Wie flexibel sind sie im Moment – wird man so flexibel bleiben?

Wir haben intensiv Nachverhandelt mit unseren Leistungsträgern und können für Malediven und Seychellen weitgehend gratis Storno von Landleistungen bis 14 Tage vor Abreise anbieten – für Reisedaten bis zum 31.10.2022! Linienflüge und gesonderte Ausnahmen sind darin nicht enthalten.

Kostenlose Stornobedingungen – Wird es das auch nach Corona noch geben?

Wir verfolgen die Thematik sicher weiter und werden sehen, was sich für die Zukunft ergibt. Es braucht neue Modelle oder die Leistungsträger auf unserer Seite. Denn ich sehe nicht, dass wir als Veranstalter im grossen Masse für den Kunden kompensieren sollten.

Was sind Ihre persönlichen Erwartungen und Wünsche für 2022?

Dass es Manta Reisen, all unseren Spezialveranstaltern von DER Touristik Suisse und auch unseren Vertriebspartnern gelingt, die nächsten und hoffentlich letzten Etappen im Krisenmodus möglichst erfolgreich und ohne Substanzverlust durch Personalabgänge bewältigen zu können.

Dass der Re-Start auch in vielen weiteren Ländern bald wieder möglich wird. Damit all jenen Menschen, deren Einkommen direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig ist, wieder eine Lebensgrundlage in Aussicht steht.

(Interview: Yannick Suter)