Thomas Cook und die Auswirkungen auf eine Destination Management Company

Ein Beispiel: Asian Trails und das Joint-Venture-Unternehmen Thomas Cook In Destination Management (Thailand).
Laurent Kuenzle

Das Aus von Thomas Cook hat auch immense Auswirkungen auf die Leistungsträger an den Ziel-Destinationen. Vor allem bei Hotels hat das insolvente Reiseunternehmen Ausstände in Millionenhöhe, und immer mehr Forderungen werden bekannt. Unzähligen Hotels droht gar die Schliessung.

Wie präsentiert sich die Situation für eine Destination Management Company (DMC)? Zum Beispiel für Asian Trails in Bangkok, welche letztes Jahr in Thailand ein Joint Venture mit Thomas Cook gegründet hat. Laurent Kuenzle, Schweizer CEO der Asian Trials Group mit Sitz in Bangkok, beantwortet die Fragen von TRAVEL INSIDE.

Asian Trails ist seit 2016 DMC-Partner von Thomas Cook. Am 1. November 2018 startete die in einem Joint Venture zwischen Ihnen und Thomas Cook gegründete Thomas Cook In Destination Management (Thailand), kurz TCIDMT. Was bedeutet das Aus von Thomas Cook für Asian Trails?
Derzeit erleben wir sehr turbulente und verwirrende Zeiten. Es ist noch zu früh, um auf diese Frage eine Antwort geben zu können. Als DMC sind wir nur in Thailand für Thomas Cook tätig.

Welche Ländergesellschaften von Thomas Cook arbeiten mit Ihnen?
Asian Trails ist nicht exklusiver Lieferant für unser Joint-Venture-Unternehmen Thomas Cook In Destination Management (Thailand) Ltd. TCIDMT ist der vorrangige Lieferant für alle Thomas Cook-Einheiten, einschliesslich Thomas Cook China.

Ist Thomas Cook Ihr Hauptkunde?
In Thailand trägt TCIDMT acht Prozent zum Gesamtumsatz von Asian Trails Thailand bei und gehört zu den drei wichtigsten Kunden von Asian Trails.

Wie gross schätzen Sie den Schaden ein?
Wir können den Verlust oder die Beibehaltung des TCIDMT-Geschäfts noch nicht einschätzen, da einige der Ländereinheiten von Thomas Cook ihre Geschäfte fortsetzen werden, wie etwa Thomas Cook Nordics und Thomas Cook China. Einige der Einheiten werden rekapitalisiert und unter neuen Eigentümern umbenannt. Einige Einheiten werden aber in der Tat leider nicht überleben.

Wie viele Gäste der Thomas Cook Group betreuen Sie jährlich?
Es sind rund 100‘000 Kunden. Diese stammen von Thomas Cook UK, Deutschland (ca. 40%), Nordics (ca. 40%), Frankreich, Benelux, Polen und China.

Wie viele Kunden sind betroffen (derzeit auf Reisen oder bereits gebucht)?
Derzeit betreut Asian Trails rund 1000 Kunden von TCIDMT in Thailand. Da zu dieser Jahreszeit keine Thomas Cook-Einheit Charterflüge nach Thailand durchführt, verlassen alle Kunden Thailand auf ihren regulären Linienflügen.

Welche Auswirkungen hat die Insolvenz auf die Leistungsträger vor Ort (Hotels, Transport usw.)?
Asian Trails bietet TCIDMT nur lokale Services wie Transfer und optionale Tour-Services an. Mit Ausnahme von Rundreisen werden alle Hotels in Thailand direkt von der jeweiligen Thomas Cook-Einheit beim Hotel gebucht. Die Konsequenzen für die Hotels sind derzeit schwer abzuschätzen, aber ich gehe davon aus, dass viele mit derzeit nicht verkauften Zimmern, in nächster Zeit nicht anreisenden Gästen und unbezahlten Rechnungen zu kämpfen haben. Was die lokalen Dienste anbelangt, werden die Transportunternehmen und Reiseleiter Verluste erleiden, aber wir können derzeit noch nicht einschätzen, in welchem Umfang.

Alleine aus UK (nicht nur mit Thomas Cook) reist jährlich fast eine Million Gäste nach Thailand. Welche Auswirkungen hat das Aus auf den Thailändischen Tourismus und die bevorstehende Hochsaison?
Asian Trails betreute jährlich weniger als 5000 Kunden aus Grossbritannien für TCIDMT. Welche Gesamtzahlen Thomas Cook UK nach Thailand produzierte, weiss ich nicht. Aber ich glaube nicht, dass sich die Liquidation von Thomas Cook UK auf lange Sicht erheblich negativ auf Thailand als Reiseziel auswirken wird. Kurzfristig leiden Hotels unter nicht verkauften zugewiesenen Zimmern und versuchen, diese an andere Reiseveranstalter und über andere Kanäle zu verkaufen.

Asian Trails wurde 1999 durch die Schweizer Luzi Matzig und Laurent Kuenzle gegründet. Heute gehört das Unternehmen zu Thomas Cook India, die wiederum im Besitz der kanadischen Fairfax Financial Holding ist. Thomas Cook India ist völlig eigenständig und nicht im Besitz der Thomas Cook Group. Matzig (Chairman) und Kuenzle (Group CEO) haben noch eine Beteiligung an Asian Trails. (UH)

Drucken