Konsolidierung am Flughafen Zürich: Careport soll in Checkport aufgehen

Geplant ist dies per 1. April 2020.
©Checkport/Linkedin

Die Verwaltungsräte und die Geschäftsleitungen von Checkport und Careport planen per 1. April 2020 die Betreuungsfirma Careport in die Checkport Schweiz AG zu integrieren. Die Firma Careport würde demnach stillgelegt, wie Swissport-Sprecherin Nathalie Berchtold gegenüber TI bestätigt. «Die Geschäftsleitungen von Checkport und Careport haben festgestellt, dass teilweise ergänzende Geschäftsfelder vorhanden sind und ein Zusammenschluss deshalb sinnvoll wäre», so Berchtold weiter. Swissport International AG besitzt 67% der Aktienanteile von Careport, die Firma Customer Ground Services (CGS) deren 33%.

Kritik wegen schlechter Arbeitsbedingungen

Nach dem Wegbruch des Grossauftrags für die Erbringung von PRM-Leistungen für alle von  Swissport abgefertigten Flüge ist der Betreuungsfirma Careport nicht viel geblieben: Die beiden anderen Geschäftsbereiche, der Betrieb der Aspire Lounges und die Begleitung von so genannten Non-PRMs, sind viel kleiner. Unter Non-PRM fallen vor allem unbegleitete Kinder.

Checkport war vor zwei Jahren wegen schlechter Arbeitsbedingungen in der Kritik gestanden. Im Anschluss daran wurde Daniel Steffen als neuer CEO angestellt, in der Reisebranche kein Unbekannter: Von 2009 bis 2015 war er CCO des Flughafens Bern-Belp. Nach einem Abstecher zu People’s stiess er Anfang 2018 zu Checkport Schweiz. Er wird das Unternehmen auch weiterhin leiten. Die Business Line Prime Services und Handling Assistance wird Joerg Hacker übernehmen, bisheriger Geschäftsführer der Careport AG. Die Business Line Aviation Services wird Albano da Cunha verantworten, bisheriger Operations Manager Switzerland bei Checkport. (TI)

Drucken