Lufthansa und Piloten unterzeichnen neuen Tarifvertrag

Die Vereinbarung gilt bis 2022. Die Urabstimmung durch die Gewerkschaftsmitglieder steht noch an.
Le groupe allemand prendra-t-il les commandes de la compagnie aérienne transalpine? © Lufthansa Group

Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben auf der Basis der im Mai erzielten Grundsatzvereinbarung gestern Dienstag langfristige Tarifverträge zu allen offenen Themen unterzeichnet. Die Einigung steht aber noch unter dem Vorbehalt der erfolgreichen Urabstimmung der Gewerkschaftsmitglieder. Die neuen Verträge sollen bis mindestens 2022 Gültigkeit haben.

Die wichtigsten Punkte sind:

  • 15% strukturelle Senkung der Personalkosten im Cockpit
  • Entlastung der Pensionsverbindlichkeiten um einen hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag; positiver Einmaleffekt im EBIT 2017
  • Einstellungs- und Karriereperspektiven für Nachwuchsflugzeugführer und Piloten der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings
  • Stufenweise Vergütungserhöhung und Einmalzahlung bei gleichzeitiger struktureller Kostenentlastung
  • Laufzeiten und Tariffrieden bis mindestens 2022

Alters- und Übergangsversorung
Die Altersversorgung wird von einem System garantierter Auszahlungen (Defined Benefit) auf ein System garantierter Beiträge (Defined Contribution) umgestellt, wie es bereits für Boden- und Kabinenmitarbeiter vereinbart wurde. Die Cockpit-Mitarbeiter können auch in Zukunft das Niveau der bisherigen Altersbezüge erreichen und zudem freiwillige Eigenbeiträge einbringen. Das heutige Übergangsversorgungssystem wird grundsätzlich beibehalten. Allerdings wird das zu erreichende kollektive durchschnittliche Ausscheidealter der Piloten von Lufthansa bis 2021 stufenweise auf 60 Jahre erhöht.

Vergütungs- und Manteltarifvertrag
Piloten von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings erhalten zeitlich gestaffelte Gehaltserhöhungen von insgesamt 10,3% und eine Einmalzahlung von bis zu 1,8 Monatsgehältern für eine Laufzeit von Mai 2012 bis Juni 2022.

Zukunfts- und Karriereperspektiven für Piloten
Durch die Zusage, per Jahresende 2022 mindestens 325 Flugzeuge mit Piloten der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings zu betreiben, werden weitreichende Zukunfts- und Karriereperspektiven geschaffen. Es sollen mehr als 700 Nachwuchsflugzeugführer eingestellt und mindestens 600 Kapitänsstellen besetzt werden. (TI)

 

Drucken