Wechsel an der Spitze von United Airlines

Oscar Munoz wird Präsident, Scott Kirby übernimmt als CEO.
Scott Kirby.

United Airlines stellt ihre Konzernspitze neu auf. Vorstandschef Oscar Munoz wird die Führung im Mai 2020 an Scott Kirby übergeben, der 2016 vom Rivalen American Airlines kam und bereits eine ranghohe Stelle im Management innehat.

Munoz hatte den Job im September 2015 übernommen, kurz danach erlitt er einen Herzinfarkt und erhielt eine Herztransplantation.

2017 geriet Munoz im Zuge eines Skandals um einen gewaltsamen Passagier-Rauswurf in die Kritik, und seine geplante Beförderung zum Verwaltungsratschef wurde unter öffentlichen Druck abgeblasen. Nach seinem Rücktritt als Vorstandsvorsitzender soll der 60-Jährige diesen Posten nun doch noch erhalten, allerdings nur für ein Jahr. Zumindest aus Sicht von Anlegern war seine Amtszeit ein Erfolg – United-Aktien legten in dieser Zeit um rund 56 Prozent an Wert zu. (TI)

Drucken