Oman: Wo Traditionen auf Moderne treffen

Oman Tourism, Oman Air und ihre Co-Partner stellten in Zürich Land und Angebote vor.
(v.l.): Siraj Memon (Al Baleed Resort Salalah by Anantara), Rahil Khan (Al Bustan Palace), Lina Samman Ziadeh (Oman Air), Ralph Schepers (Oman Tourism), Rami Farhat (Anantara Al Jabal Al Akhdar), Evan Talkas (Minor Hotels), Roko Palmic (The Chedi Muscat), Luciano Damken (Oman Air), Danish Mazhar (Oman Air).

«Beauty has an address» – mit diesem Slogan wirbt das Sultanat Oman für das Land aus 1001er Nacht. Mit nur 4,5 Millionen Einwohnern und einer Fläche von 309’500 km2 lockt der Oman durch seine Vielfalt – Berge, Oasen, Wüsten – immer mehr Touristen an. Oman Tourism und Oman Air luden aus diesem Anlass rund 50 Agenten und Branchenkenner zu einem spannenden Abend ins Le Cèdre Maurice nach Zürich ein – ein paar Tage nach dem Nationalfeiertag, welcher am 18. November stattfindet.

Ralph Schepers (Verantwortlicher DACH Oman Tourism) stellte zunächst das Sultanat und die Partner vor. Anwesend waren Vertreter der Nationalairline Oman Air und Co-Partner: Al Baleed Resort Salalah by Anantara, Al Bustan Palace (Ritz Carlton), Anantara Al Jabal Al Akhdar und The Chedi Muscat.

Laut Schepers habe das Land unter dem neuen Sultanat einen enormen Wandel erlebt. Vor 1970 gab es im Land nur 10 km Strassen. Das Sultanat habe viel Geld in die Entwicklung des Landes gesteckt, was sich sehen lässt. Der Tourismus boomt, das Land ist eines der liberalsten im arabischen Raum und die Analphabetenrate konnte auf 4% reduziert werden. Der Oman lockt Touristen nicht nur durch seine Naturschönheiten an – auch die liberale Orientierung des Landes ist nicht minder wichtig. So haben viele Frauen Spitzenpositionen inne und an den Unis spreche man sogar mittlerweile von einer Männerquote. Doch es werde auch viel Wert auf Traditionen gelegt: So kann man in der alten Hauptstadt Nizwa freitags immer noch einen traditionellen Viehmarkt besuchen und das bunte Feilschen wie vor 100 Jahren miterleben.

Oman Air, der Nationalcarrier, fliegt zurzeit täglich von Zürich nach Muscat. Es ist der einzige Nonstop-Flug aus der Schweiz in das Sultanat. Letztes Jahr wurde zudem der neue Flughafen in Muscat eröffnet. Die Airline ist auch im asiatischen Markt, mit vielen Anbindungen an Indien, stark. Dies ist der zweitstärkste Markt der Airline.

Auch die anwesenden Hotelvertreter präsentierten einige News und interessante Facts: So hat beispielsweise das Chedi Muscat mit 103 Metern den längsten Pool auf der arabischen Halbinsel. Am Ende des Abends gab es für zwei Gäste spannende Preise: Jeweils Flüge in den Oman und Übernachtungen in einem der renommierten Hotels. (MAZ)

Drucken