Ibis bringt Live-Musik-Programm in seine Hotels

Ibis Music soll den Gästen eine neue Hospitality-Erfahrung bringen. Tourauftakt ist in der Schweiz.
© Pixabay

Ibis, die Low-Budget-Marke von Accor, geht mit dem neuen Markenprogramm Ibis Music an den Start und bringt damit weltweit 40 Live-Musikevents in die Hotels in insgesamt 17 Ländern. Ziel ist es, den Reisenden als auch Einheimischen eine neue Hospitality-Erfahrung zu bieten und für mehr Interaktion zwischen den Gästen und der lokalen Community zu sorgen. Neben den Live-Acts gibt es ein Instrumentenangebot für die Gäste in der Hotellobby, und die Gäste- und/oder Badezimmer werden mit Technologie ausgestattet, mit denen die Gäste ihre Musik geniessen können. Ibis arbeitet derzeit an Package-Angeboten, die sowohl Musiker als auch Musikbegeisterte in den Hotels zusammenbringen sollen.

Spotify als Partner

Ibis arbeitet mit dem Streamingdienst Spotify daran, lokale Trends der Musikszene zu erkennen. Durch Spotifys Algorithmen sollen so aufstrebende Künstler für die Ibis-Hotels entdeckt werden. Gemeinsam mit dem Partner 4th Floor Creative Group von Sony Music UK können darüber hinaus berühmte Künstler in sechs Ländern als Top-Acts in die Hotels geholt werden. Tom Grennan, Sänger und Songwriter, übernimmt beispielsweise den Lead in Grossbritannien. In Frankreich ist Boulevard des Airs der Topact und in Brasilien tritt der Musiksuperstar Lucas Lucco auf. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird die Indie-Pop-Band OK Kid Songs ihres neuen Albums präsentieren.

Tourauftakt in der Schweiz

Tourauftakt ist am 7. Juni in Genf, danach setzt sich die Konzertreihe in Zürich (9. Juni), Köln (11. Juni), Hamburg (13. Juni), Berlin (15. Juni), Leipzig (16. Juni) und Wien (18. Juni) fort, bevor das Abschlusskonzert am 20. Juni in München über die Bühne gehen wird. Zusätzlich werden zwei aufstrebende lokale Künstler als Support Act auftreten.

In einigen Ländern wird das Angebot um zusätzliche Aktivitäten erweitert, z.B. die Partnerschaft mit lokalen Musikfestivals, wie etwa dem Dot to Dot Festival in Grossbritannien oder dem Montreux Jazz Festival in der Schweiz. (TI)

Drucken