Ibis schafft die Rezeption ab

Das neue Lobby-Konzept soll bis 2022 in allen Ibis-Hotels eingeführt werden.
Charlie's Corner

Die Accor Hotels haben in Paris das neue Ibis-Konzept präsentiert. Es sieht vor, Hotels zu Orten für soziale Interaktion zu machen, teilt das Unternehmen mit. In flexibel nutzbaren Räumen sollen Leute übernachten, essen, sich mit anderen treffen oder Live-Musik hören können. Die wichtigste Änderung betrifft die Rezeption: Diese wird abgeschafft, die Gäste werden stattdessen von den Mitarbeitern in der Lobby begrüsst. Der Check-in könne auch per Tablet oder Handy erfolgten, heisst es von Seiten Ibis. Bis 2022 soll das neue Lobby-Konzept in allen Hotels eingeführt werden.

Bar als Mittelpunkt des Hotels

Neben Reisenden will Ibis auch Anwohner ansprechen, etwa mit Bars und einem gastronomischen Angebot. Die Bar als Mittelpunkt der Hotels soll zugleich zum Restaurant werden. Hoteliers können aus verschiedenen Konzepten wählen, um sich ihrem Standort anzupassen, etwa mit landestypischen Speisekarten und regionalen Produkten. Mit der Bar «Charlie’s Corner» im Ibis Zurich Messe Airport wurde das gastronomische Konzept bereits umgesetzt: Die Lobby-Bar bietet eine Auswahl an Schweizer Bieren und eine wechselnde Speisekarte, dazu gibt es Live-Musik. Nun soll dieses Beispiel Schule machen. (TI)

Drucken