Tel Aviv gibt sich einen Masterplan für Tourismus

Die Küstenstadt setzt auf Familien, Geschäftsreisende und Besucher aus China.
Jaffa_ view to the sea_ 1_Dana Friedlander_IMOT
© Dana Friedlander / http://info.goisrael.com

Die Tourismusindustrie in Israel boomt: Und besonders die Küstenstadt Tel Aviv-Yafo zieht immer mehr Reisende an. Allein 2018 reisten insgesamt 2,2 Millionen Besucher aus der ganzen Welt an, um sich den 14 Kilometer langen Strand und die Altstadt von Jaffa anzuschauen. Insgesamt haben die Besuche von Touristen 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 14% zugenommen.

Touristischer «Masterplan» bis 2030

Dieses Momentum will Tel Avivs Bürgermeister Ron Huldai nutzen und hat dazu gemeinsam mit den städtischen Behörden den strategischen Plan «Tel Aviv-Yafo 2030» ausgerufen. Dieser soll die Tourismus-Entwicklung noch stärker in die städtische Planung integrieren.

Jaffa_ Alley in Old Jaffa_Dana Friedlander
© Dana Friedlander / http://info.goisrael.com
Die Altstadt von Jaffa soll unter dem „Masterplan“ künftig besser für Touristen erschlossen werden.

Das Hauptaugenmerk des Plans liegt auf der Förderung des kulturellen Erbes und der historischen Stätten in der Region. So soll jedes Jahr ein bestimmter Ort in der Stadt als «Must-See» für Reisende ausgezeichnet werden. Auch werde das Angebot für Familien mit Kindern erweitert. Weitere Punkte des Plans umfassen:

  • Die Zahl der Zimmer soll mehr als verdoppelt werden, rund 12’000 zusätzliche Zimmer sind bereits genehmigt. Aktuell stehen Reisenden 10’500 Zimmer in Hotels und anderen Unterkünften zur Verfügung.
  • Der Neubau von Hotels wird gefördert.
  • Bestehende Bürogebäude werden in Hotels umgewandelt.
  • Der Mietmarkt für Touristen wird geregelt.
  • Informationszentren, Wegweiser, Sprachzugänglichkeit und Verkehrsinfrastruktur wird ausgebaut.
Fokus auf Geschäftsreisende und Besucher aus China

Besuchergruppen, die bisher nur einen Nischenmarkt darstellen, sollen zusätzlich gefördert werden. So blickt Tel Aviv-Yafo bereits nach Osten und will sich konkreter auf die Bedürfnisse chinesischer Besucher einstellen. Die Anzahl Besucher aus China verdreifachte sich nämlich zwischen 2015 und 2018 von 30’000 auf über 100’000.

Auch seinem Ruf als Start-Up-Nation, also «Nation der Jungunternehmen» will Israel in Tel Aviv gerecht werden:Man plant, dazu grosse internationale Konferenzen in die Stadt zu holen und die entsprechende Infrastruktur dafür zu schaffen. Damit will man verstärkt auch Geschäftsreisende ansprechen. (TI)

Drucken